Die Kosten eines Pferdes

 
Windhund mit Tierarzt - Bild: Petplan

Windhund mit Tierarzt – Bild: Petplan

Viele reitbegeisterte Kinder wünschen sich von Mama und Papa nur eins: ein Pferd. Und auch im späteren Älter ist die Anschaffung dieses Tieres ein großer Wunsch vieler Menschen. Doch nicht nur der Kaufpreis ist oft ein Grund für sorgfältige Überlegung und Recherche. Anders als bei einem Hund oder einer Katze muss noch für eine Unterkunft gesorgt werden und auch die Zeit die für die Pflege angewendet werden muss, ist enorm. Denn schließlich ist ein Pferd nicht nur ein Objekt welches schön im Stall steht. Es bedarf viel Liebe und Bewegung, muss regelmäßig gefüttert und geputzt werden und der Stall muss ausgemistet werden. Außerdem kommen noch die Kosten für Futter hinzu. Je nachdem, wie weit der Reiter/die Reiterin schon im Umgang mit dem Pferd ist und wie lange das Reiten schon das Hobby ist, müssen noch zusätzlich Reitstunden genommen werden. Damit ist der Großteil an Kosten schon abgedeckt. Ein Pferd bleibt einem ja auch lange erhalten, sodass sich die Investition in den meisten Fällen lohnt. Es sollte natürlich sicher gestellt werden, dass der Besitzer richtig mit dem Pferd umgehen kann und schon länger mit Begeisterung beim Reitsport ist, so dass das Pferd nicht nach zwei oder drei Monaten bereits uninteressant wird. Was viele allerdings nicht berücksichtigen sind die Kosten, die anfallen, falls das Pferd krank wird. Bei kleineren Beschwerden, wie Husten oder einem dicken Bein kann der Besitzer selber Maßnahmen ergreifen, um das Pferd gesund zu pflegen. Dabei können einfache Medikamente aus der Apotheke helfen oder, bei einem dicken Bein, kalte Kompressen. Jedoch kann es auch zu ernsteren Krankheiten kommen wie beispielsweise Koliken. In diesem Fall muss ein Tierarzt aufgesucht werden, welcher Kosten verursacht. Parasitenbefall im Darm und ungenügende Bewegung kann zu dieser Krankheit führen. Auch weitere Krankheiten sind nicht mit einfachen Haushaltsmitteln wegzubekommen und auch eine Kolik kann zu noch ernsthafteren Beschwerden des Tieres führen. So müssen in manchen Fällen sogar Operationen durchgeführt werden, um die Krankheit zu beheben. Dabei muss es sich nicht nur um das Ausmaß der Kolik oder um Tumore handeln, auch Geschwülste müssen oft operativ entfernt werden. Dabei ist wichtig, sich im Vorhinein über eine Tierversicherung Gedanken zu machen. Auch wenn viele dieser Möglichkeit nicht genügend Beachtung schenken, kann eine solche Versicherung in vielen ernsten Fällen wesentlich kostengünstiger sein, als die Behandlung ohne Versicherung.





Informieren Sie sich hier über verschiedene Leistungen, die eine Versicherung für Ihr Tier beinhalten kann und überlegen Sie sich, wie Sie die notwendigen Kosten Ihres geliebten Pferdes möglichst gering halten, ohne dem Pferd zu Schaden. Hierfür ist eine Tierversicherung der optimale Ansatzpunkt! Seien Sie sich bewusst, dass hohe Kosten sowohl bei der Anschaffung, als auch bei der Pflege, dem Umgang und hinsichtlich gesundheitlicher Aspekte auf Sie zukommen können, was durch die lange Freude an Ihrem Pferd kein zwingender Grund für eine Nicht-Anschaffung sein sollte.