Pferdesalbe und ihr Mythos

 

Der Hype um die Pferdesalbe

Pferdesalbe was steckt dahinter. - Bild: pixabay/jpduretz

Pferdesalbe was steckt dahinter. – Bild: pixabay/jpduretz

Seit der Erfindung der ersten Pferdesalbe in den 1980er Jahren ist ein regelrechter Hype um die Pferdesalbe, auch Pferdebalsam genannt, entstanden.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Pferdesalben von den unterschiedlichsten Herstellern. Sie alle wollen jedoch eines gemeinsam haben: Zerrungen, Schwellungen, Verspannungen oder auch blaue Flecken auf nahezu wundersame Weise heilen. Denn mit Arnika, Menthol, Kampfer und Rosmarin – im Grunde also auf vollkommen natürliche Weise – werden die unerwünschten Nebenwirkungen vom Sport und Schlaf oder auch altersbedingte Krankheiten einfach weggezaubert. Und von „zaubern“ kann buchstäblich die Rede sein: Das grünliche Gel der Pferdesalbe wird einfach auf der entsprechenden Stelle aufgetragen, einmassiert, zieht dann ein und soll wirken.

Interessant ist vor allem wie die Pferdesalbe wirkt, denn Anwender empfinden bereits das Auftragen des kühlen Gels auf der Haut als angenehm. Zunächst kühlt das Gel tatsächlich die Haut, da in der Pferdesalbe üblicherweise Menthol enthalten ist. Gleichzeitig wird aber auch die Durchblutung durch Kampfer und Rosmarin angeregt und die Pferdesalbe erwärmt die Hautstelle spürbar. Aufgrund dieses Kalt-Warm-Effekts wird die Pferdesalbe nicht nur zur Behandlung von Schmerzen sondern häufig bereits prophylaktisch aufgetragen.

Beispielsweise reiben sich viele Fußballer – egal ob Spitzensportler oder Amateure – die Beine vor dem Aufwärmen großzügig mit der Salbe ein, um die Gelenke an kalten Tage besonders zu schonen und zusätzlich aufgewärmt zu sein.

Tiefsitzende Verspannungen, unangenehme Zerrungen, Knie- oder Schulterschmerzen, Verstauchungen, Muskelkater und vieles mehr sollen durch das Auftragen der Pferdesalben geheilt oder vorgebeugt werden. Zumindest behaupten das die Hersteller. Und auch viele Anwender sind überzeugt von dem Produkt. Weil es aber bis heute keine wissenschaftlichen Studien gibt, die uns darlegen, dass Pferdesalbe diese Krankheiten oder Alltagsprobleme wirklich beschleunigt oder langfristig heilt, müssen wir die Wirkung des Produkts durchaus kritisch betrachten. Viel falsch machen kann man mit der Pferdesalbe allerdings auch nicht. Schließlich besteht die Pferdesalbe aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen, ist in Apotheken, Drogeriemärkten und auch im Internet leicht erhältlich, nicht rezeptpflichtig und kann bereits ab vier Euro pro Tube erworben werden. Welche Pferdesalben bei Anwendern und Vergleichsportalen bisher gut abgeschnitten haben und bei welchem Produkt das Preis-/Leistungs-Verhältnis stimmt, erklärt Ihnen der ausführliche Ratgeber zum Thema Pferdesalbe. Dort finden Sie auch weitere Informationen zur Wirkung und den Einsatzgebieten der Pferdesalbe. Oder hätten Sie selbst schon gewusst, dass die Pferdesalbe auch ein Heilprodukt für Ihren Hund oder Ihre Katze ist?