Ross und Reiter

 

Ross und Reiter werden vom wilden Süden gelockt

Die Sonne taucht den Himmel in ein rotes Farbenmeer, die Erde unter den Hufen staubt. Drei Stunden waren die Männer auf dem Pferderücken unterwegs, nun kehren sie verschwitzt in ihre Blockhaus-Siedlung zurück. Am Abend sitzen sie um das Lagerfeuer, grillen Steaks, schlürfen heißen Kaffee aus Blechtassen. Die das entspannen die richtige Belohnung für Ross und Reiter um weitere Pläne für den nächsten Tag zu machen. Denn das Jungvieh aus der Büffelherde muss mit Brandzeichen markiert werden. Nein, diese Szene spielt nicht im wilden Westen oder stammt aus einem Pferdebuch für Kinder, sondern spielt im wilden Süden, genauer gesagt auf der Schwäbischen Alb und beschreibt eine von vielen Reiterreisen. Der schwäbische Cowboy Willi Wolf veranstaltet diese Art von Urlaub – mit zunehmendem Erfolg. „Besonders die Männer wollen gleich ins Gelände, selbst wenn sie zum ersten Mal auf dem Pferd sitzen“, meint der Experte.

Der Reiterhofbesitzer ist einer von 18 Mitgliedern im Verein „Mittlere Alb zu Pferde“, die Reiterferien im Biosphärengebiet veranstalten und auf der Messe Friedrichshafen ihr Programm vorstellen. Eine wunderschöne Atmosphäre für Ross und Reiter. Der Schwerpunkt des Vereins liegt auf dem Wanderreiten – sei es in Form von Sternritten oder von Hof zu Hof, für Anfänger oder Fortgeschrittene oder für Eltern mit Kindern. „Das Schöne am Wanderreiten ist die beschauliche Fortbewegung mit dem Tier im Schritt“, erklärt die Vereinsvorsitzende Julia Krüger. Unterm Strich ist für Ross und Reiter jeglicher Stufe was dabei. „Erwachsene schätzen dabei, dass man Stress und Hektik aus dem Alltag hinter sich lassen und neue Kraft schöpfen kann, Kinder mehr die Erlebnisse mit dem Pferd und der Natur.“

Neben Abenteuern in heimischen Gefilden, lockt das Reiter-Feriendorf auf der PFERD BODENSEE 2010 in Friedrichshafen Ross und Reiter auch in die weite Welt. Von Europa über Asien und Afrika bis nach Nord- und Südamerika – die Veranstalter präsentieren immer ausgefallenere Ideen fürs Freizeitvergnügen. Nach Angaben von „Pegasus“-Chefin Julia Kretschmer steht seit Jahren das sonnige Spanien hoch im Kurs. „Andalusien oder Katalonien sind eben wunderbare Ganzjahresziele für Reiter, die sich auch für Kultur interessieren.“ Und offensichtlich sei der Erholungseffekt bei einer Woche zu Pferd so hoch wie nach zwei Wochen Strandurlaub.